Was Kunden alles wissen möchten …

Lieber Herr Eggmann,

Nun haben wir beide Olivenöle probiert und sind überrascht, dass sie so unterschiedlich schmecken. Das Öl aus dem Jahre 2010 scheint intensiver und herber zu sein, als das von 2011. Das aus dem letzten Jahr ist dann insgesamt lieblicher. Interessant und mir dann doch neu fand ich den etwas bitteren Nachgeschmack. Zugegebenermassen habe ich bisher überwiegend Öle aus dem Supermarkt benutzt. Diese sind mir dann doch zu flach im Geschmack gewesen und deshalb suche ich jetzt auch nach anderen Ölen. Und ist die Schärfe ganz zum Schluss, wenn es im Hals dann ein wenig brennt und kratzt, nun ein gutes oder schlechtes Zeichen? Oder hat das mit der Säure zu tun?

Liebe Grüsse
R. M.

Meine Antwort:

guten abend,

sie sind schon mitten drin am degustieren und auf dem weg zum olivenkenner…das freut mich sehr. die meisten konsumenten können kaum unterscheiden zwischen den vielen olivenölen. die meisten auf dem markt, wie sie das auch schreiben, sind flach im geschmack, haben wenig merkmale und attribute.

ich freue mich über ihre beschreibungen der beiden olivenöle. je jünger desto geschmacks-intensiver.

und die schärfe im abgang ist ein gütezeichen. ein echtes toskanisches olivenöl sollte dieses “pizzica la gola”, was “stechen im hals” übersetzt heisst, aufweisen. dann sind sie sicher, dass sie echte oliven-öle aus der toscana in der flasche finden. und kein verschnitt mit billigen oelen aus nachbarländern. dieses pizzica beschreiben wir auch in der ihnen beigelegten kleinen rot/grünen broschüre. die spezielle mischung der verschiedenen olivensorten (siehe auch website oder broschüre) macht dieses pizzica aus.

am besten benutzt man olio nobile als gewürz über fisch, fleisch oder über tomatensalat. natürlich kann man auch damit kochen und braten.

sie erwähnen die säure. je tiefer die säure, desto qualitativer und geschmacksintensiver ist das olivenöl…extravergine auf den flaschen ist ein EU-geschützter ausdruck und schreibt weniger als 0,8 % säure im olivenöl vor. doch niemand kontrolliert und deshalb schreiben alle auf die flasche “extra vergine”. die olio nobile olivenöle weisen alle einen säuregehalt von weniger als 0,3% aus. wir sind also fast 3 mal tiefer als die vorschriften sind. ich überprüfe den säuregehalt in der olivenpresse der kooperativa in Pomarance, in unserem dorf, nach jedem pressvorgang mittels eines labortests. wir kaufen von unseren vertragsbauern nur, wenn die werte unter 0,3 % sind…

ich würde mich freuen, wenn sie sich zum kauf eines echten, gesunden olivenöles entscheiden könnten. besuchen sie auch unseren neuen website: www.www.olio-nobile.ch

liebe grüsse an einen zukünftigen olivenkenner!

Christoph Eggmann
Inhaber Olio Nobile AG